Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Umfrage des Schwedischen Fernsehens

Konservative zersplittert beim Thema Einwanderung

Lokala moderatpolitikerna Patric Åberg, från Östra Göinge i Skåne, och Bo Frank, från Växjö, ger sin syn på hur Moderaterna bör ta sig an flyktingfrågan. Foto: TT
Konservative Lokalpolitiker sehen Einwanderung kritischer als Parteiführung (Foto: TT)

Eine Mehrheit führender konservativer Kommunalpolitiker möchte – entgegen der offiziellen Parteilinie – die Zuwanderung von Flüchtlingen begrenzen. Bei einer Umfrage des Schwedischen Fernsehens haben sich mehr als die Hälfte der konservativen Bürgermeister und Stadträte für eine Änderung der Einwanderungspolitik ausgesprochen.

 Die meisten weisen in diesem Zusammenhang auf die prekäre Lage in vielen Kommunen hin, wenn es um die Unterbringung von Flüchtlingen geht.  Der ehemalige Ministerpräsident und scheidende Vorsitzende der Konservativen, Fredrik Reinfeldt, hatte zu Beginn der Woche in der Tageszeitung Dagens Nyheter erklärt, in Schweden gebe es noch mehr Platz für Flüchtlinge.

Seine designierte Nachfolgerin, Anna Kinberg Batra, möchte die Zuwanderungspolitik nicht ändern, denkt jedoch über neue Maßnahmen in der Integrationspolitik nach. Die Konservativen haben bei den Wahlen im März hauptsächlich Stimmen an die zuwanderungsfeindlichen Schwedendemokraten abgeben müssen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".