Anders Ygeman, inrikesminister (S)
Anders Ygeman denkt über ein Vermummungsverbot nach (Foto: Bezav Mahmod/Erik Mårtensson/TT)
Ermittlungsbericht

Vermummungsverbot bei Sportveranstaltungen vorgeschlagen

Der zunehmenden Gewalt am Rande von Fußballspielen und anderen Sportveranstaltungen sollte unter anderem auch mit einem Vermummungsverbot begegnet werden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung mm Auftrag der Regierung, die heute Innenminister Anders Ygeman vorgelegt wurde. Demnach soll es strafbar sein, bei Sportveranstaltungen vermummt zu erscheinen, wenn es dort zu Krawallen und Störungen der öffentlichen Ordnung kommt. Als Strafmaß  werden Geldstrafen und Gefängnis bis zu sechs Monaten vorgeschlagen. Ygeman sagte der Nachrichtenagentur TT, ein entsprechendes Gesetz könne jedoch frühestens Anfang 2016 in Kraft treten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".