Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Säpo ermittelt gegen Dschihadisten

Publicerat måndag 15 december 2014 kl 12.33
Auch viele Schweden haben sich eingereiht
Auch viele Schweden haben sich eingereiht

Die schwedische Sicherheitspolizei Säpo hat Ermittlungen eingeleitet gegen mehrere Schweden, die sich in Syrien terroristischen Gruppen angeschlossen haben.

Etwa 40 Dschihad-Kämpfer seien aus Syrien zurück nach Schweden gekehrt, mehrere Ermittlungsverfahren seien am Laufen, sagte Anders Kassman von Säpo der Zeitung Svenska Dagbladet. Nähere Details zu den Ermittlungen wollte Kassman nicht geben – allgemein ermittelt die Sicherheitspolizei im Bereich Terrorismus, während eventuell begangene Kriegsverbrechen in Syrien Sache der Kriminalpolizei sind.

Laut Kassman sind 110 schwedische Staatsbürger seit 2012 nach Syrien gereist, um für Dschihad-Gruppen wie „Islamischer Staat“ zu kämpfen. Bis zu 30 von ihnen seien in Syrien gefallen. Andere Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 300 Dschihad-Kämpfer aus Schweden in die Kriegsgebiete gereist sind.   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".