Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Fler äldre kvinnor dricker alkohol. Foto: Karwan Tahir/Sveriges Radio
Ein Gläschen daheim hält die Jugendlichen nicht von Besäufnissen außerhalb des elterlichen Radars ab (Foto: Karwan Tahir/Sveriges Radio)

Jugendliche bekommen seltener Alkohol von ihren Eltern

Schwedische Eltern bieten ihren Kindern deutlich seltener Alkohol zum Probieren an als noch vor einigen Jahren.

Wie eine Studie im Auftrag der Behörde für allgemeine Gesundheitsfragen zeigt, glauben nur noch zehn Prozent der Eltern, dass sich mit Alkohol zu Hause stärkerer Alkoholkonsum der Kinder vermeiden ließe. Seitens der Behörde begrüßte man das Umfrageergebnis, da es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Einstellung der Eltern zu Alkohol und dem Trinkverhalten der Kinder gäbe.

Einer Untersuchung des Zentralverbands zur Alkohol- und Drogenaufklärung zufolge wurde vor acht Jahren noch jedem zweiten 16-Jährigen von den Eltern Alkohol angeboten. Heute ist es nur noch jeder vierte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".