Ombudsmann kritisiert schleppende Ermittlungen der Polizei

Die schwedische Polizei braucht zu lange für die Aufklärung von Straftaten. Nach einem Bericht des parlamentarischen Ombudsmanns für Justizfragen gingen die Ermittlungen in einigen Fällen so schleppend voran, dass Zeugen erst nach drei Jahren befragt wurden. In dem Bericht wurden rund 1000 Ermittlungsverfahren untersucht. Die Studie, die im Herbst dem Reichstag vorgelegt werden soll, empfiehlt, mehr Personal einzustellen und Ermittlungsbeamte besser auszubilden.

Alexander Budde

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista