Schwedische Mädchen in Afrika genitalverstümmelt?

Elf Mädchen aus Schweden sollen mit dem Ziel der Genitalverstümmelung vorübergehend nach Afrika geflogen worden sein. Mindestens eines von ihnen soll aus der südschwedischen Kommune Värnamo stammen. Das berichtet der Ombudsmann für Kinder. Im Frühjahr seien derartige Hinweise aufgetaucht, jetzt verfolgt die Polizei den Fall. In Schweden ist die Genitalverstümmelung seit 1982 verboten. Ein Zuwiderhandeln kann mit bis zu vier Jahren Gefängnis geahndet werden. Seit 1999 ist es Schweden auch verboten, die Genitalverstümmelung in Ländern durchzuführen, wo sie erlaubt ist. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation werden jährlich ungefähr zwei Millionen Mädchen auf diese Weise misshandelt.

Agnes Bührig

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista