Wahl zum Storting in Norwegen

Bei der Wahl zum Storting in Norwegen musste die regierende Arbeiterpartei herbe Verluste hinnehmen. Sie erreichte mit 24 Prozent der abgegebenen Stimmen das schlechteste Ergebnis seit 1924. Zweitgrösste Partei wurde die bürgerliche Höyre mit 21 Prozent der Stimmen. Die sozialistische Linkspartei wurde drittstärkste Kraft im Storting. Ministerpräsident Göran Persson bedauerte das schlechte Abschneiden der regierenden Sozialdemokraten. Er warnte vor der populistischen Fortschrittspartei, die auf knapp 15 Prozent der Wählerstimmen kam. Damit sei sie jetzt auf dem Weg, von den Christdemokraten als Partner für eine bürgerliche Regierung akzeptiert zu werden, so der schwedische Ministerpräsident.

Agnes Bührig

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista