Prognose für Staatshaushalt durch Terroranschläge unsicher

Die schwedische Regierung legte heute ihren Vorschlag für den Staatshaushalt vor. Darin geht sie davon aus, dass die jetzige schwache konjunkturelle Lage von kurzer Dauer sein wird. Finanzminister Bosse Ringholm räumt jedoch ein, dass die Terroranschläge in den USA die Prognose unsicherer machen.
”Nachdem, was vorige Woche in New York geschehen ist und mit der amerikanischen Wirtschaftsentwicklung, ist etwas Vorsicht geboten”, sagte Ringholm. Schweden habe seine Finanzen unter Kontrolle, aber es werde beeinflusst, falls die Entwicklung in den USA noch schlechter werden sollte.

In der Haushaltsvorlage werden u.a. Mittel für Investitionen, die die Kohlendioxidemissionen senken, vorverlegt. Umgerechnet 40 Millionen D-Mark sollen im kommenden Jahr dafür bereitgestellt werden.
Weiter sind Senkungen der staatlichen Einkommenssteuer der Grundsteuer und der Steuerabgaben von Rentnern vorgesehen. Gewerkschaftsbeiträge sollen absetzbar werden.
Steigen wird nach dieser Vorlage die Energiesteuer. Damit würden Öl und Strom teurer.

Sybille Neveling