FOX News Experte Steve Emerson in Aktion (Bild: SVT)
1 av 2
FOX News Experte Steve Emerson in Aktion (Bild: SVT)
Schwedens Innenminister Anders Ygeman (Bild: SVT)
2 av 2
Schwedens Innenminister Anders Ygeman (Bild: SVT)
Medien

Realsatire in Fox News

Im US-amerikanischen Nachrichtenkanal hatte ein Experte für Terrorismusfragen einen denkwürdigen Auftritt, als er seine Analyse über die Lage in Europa vortrug.

Steve Emerson, der sich als einer der „führenden Experten für extremistische Netzwerke“ präsentierte, behauptete, dass es in Schweden und anderen europäischen Ländern rechtsfreie Zonen gäbe, in denen Islamisten herrschten und Shariagerichte eingesetzt wären. Die Regierungen von Frankreich, Großbritannien, Schweden und Deutschland hätten, Emerson zufolge, in diesen No-Go-Zonen keine Souveränität mehr, die Polizei wage sich nicht hinein.

„Das hört sich an wie ein Kalifat innerhalb eines bestimmten Landes“, fasste die Fox-Reporterin zusammen. Emerson gab ihr da recht und bezeichnete die britische Stadt Birmingham als „total muslimisch“, Nicht-Muslime würden sich dort nicht hineinwagen.

In Schweden wurde das Ganze als völlig absurd zurückgewiesen. Innenminister Anders Ygeman bezeichnete die Darstellung als falsch und von Vorurteilen geprägt: „So sieht es in Schweden nicht aus, das wissen wir Schweden hier alle. Es ist tragisch, dass hier einer versucht, die Ereignisse in Paris zur Untermauerung eigener Vorurteile zu benutzen.“

Der englische Premierminister David Cameron drückte es noch deutlicher aus: „Dieser Mann ist ganz offenbar ein Vollidiot.“ Birmingham sei ganz im Gegenteil ein Beispiel für Integrationsarbeit.

Kurz darauf kam der Rückzieher von Steve Emerson, der zugab, einen „fürchterlichen Fehler“ gemacht zu haben, und versprach als Wiedergutmachung eine Geldspende für ein Kinderkrankenhaus in Birmingham.

Warum der Experte für extremistische Netzwerke auf die Idee mit den islamistischen No-Go-Zonen kommen konnte, dürfte  daran liegen, dass es in vielen Ländern und auch in Schweden immer wieder Berichte über No-Go-Zonen gegeben hat, die zumeist soziale Brennpunkte darstellen, in denen kriminelle Banden ihr Unwesen treiben und in denen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste mehrfach bei ihrer Arbeit behindert wurden (Radio Schweden berichtete). Die Darstellung solcher sozialen Brennpunkte als Kalifate gehört jedoch in das Reich der Realsatire.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".