Regierung will Warteschlagen im Gesundheitsbereich kürzen

Die Regierung will die Warteschlangen im staatlichen Gesundheitsberreich abbauen. Dafür werden den Provinziallandtagen in den nächsten drei Jahren umgerechnet gut 760 Millionen Mark zur Verfügung gestellt. Ziel sei es, dass die Wartezeit für eine Behandlung nicht mehr als drei Monate beträgt. Nach Ansicht von Sozialminister Lars Engqvist soll es dabei nicht nur um die Verkürzung der Wartezeit gehen sondern auch darum, medizinisches Personal besser erreichen zu können.

Agnes Bührig

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista