Uri Avnery und Rachel Avnery haben den Right Livelihood-Award 2001 für langjährige Friedensarbeit in Empfang genommen (Foto: Jonas Ekströmer/Scanpix)
Right Livelihood Award

Uri Avnery fordert Intervention in Israel

Die Zuspitzung des Nahost-Konflikts erfordert ein unmittelbares internationales Eingreifen. Dies erklärte Uri Avnery, Gründer der israelischen Friedensbewegung Gush Shalon, heute in Stockholm. Auf einer Pressekonferenz der Preisträger der diesjährigen Right Livelihood Awards oder alternativen Nobelpreise sagte Avnery, zwar habe er bisher jegliche ausländische Intervention strikt abgelehnt. Doch angesichts der akut gefährlichen Lage sei Umdenken nötig. Laut Avnery kommt Europa neben den USA und den Vereinten Nationen beim Stopp der Gewaltspirale in Nahost eine bedeutende Rolle zu. Schwedens Ministerpräsident Göran Persson könne neben Politikern wie Bundeskanzler Schröder oder Großbritanniens Premierminister Blair im Friedensprozess Wichtiges leisten.

Anne Rentzsch

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista