Conti schließt Werk in Gislaved

Der hannoversche Continental-Konzern will seine schwedische Reifenfabrik zum Sommer schließen. Die knapp 800 Mitarbeiter des Werks in Gislaved wurden heute über die Maßnahme der Geschäftsleitung informiert.

Continental ist der weltweit viertgrößte Reifenproduzent und Autozulieferer. Das Unternehmen wird nach Einschätzung der Konzernleitung 2001 erstmals seit zehn Jahren in die roten Zahlen rutschen.

In Gislaved wurden pro Jahr zirka vier Millionen Reifen hergestellt.

Gerhard Janotta Geschäftsführer von Continental Gislaved kommentiert die Maßnahme folgendermaßen:
”Auf dem Reifenmarkt besteht Überkapazität. Die Nachfrage ist deutlich rückläufig. Gislaved ist im Vergleich zu klein und zu teuer”, erläutert Janotta. ”Conti hat eine interne Strategie, bei der nur Werke mit einer Produktion von acht Millionen Reifen pro Jahr erwünscht sind. Und die Hälfte aller Reifen im Konzern soll aus Niedriglohnfabriken - aus Fabriken mit niedrigen Kosten kommen.”

Sybille Neveling

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista