Medienpolitik der Kultusministerin kritisiert

Schwedens Konservative haben Kulturministerin Marita Ulvskog scharf kritisiert. Die sozialdemokratische Ministerin habe mit ihrer verfehlten Medienpolitik den Steuerzahlern hohe Kosten verursacht, erklärte der medienpolitische Sprecher der Partei Ola Karlsson. Die Kritik richtet sich vor allem gegen die Entwicklung digitaler Rundfunksendungen des öffentlich rechtlichen Schwedischen Rundfunks. Die sozialdemokratische Regierung hat die Ausstrahlung von DAB-Sendungen seit 1995 mit 158 Millionen Kronen unterstützt. Das Projekt gilt als gescheitert, nachdem die Entwicklung preisgünstiger digitaler Rundfunkempfänger ausgeblieben ist. Sveriges Radio hat deshalb zum nächsten Jahr seine Digitalsendungen stark reduziert.

Gundula Adolfsson

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista