Terrorverdächtige bleiben auf UNO-Liste

Die drei schwedischen Mitarbeiter des arabischen Finanznetzwerks al Barakat werden nicht von der UNO-Liste der Terrorverdächtigen gestrichen. Das bestätigte der Staatssekretär im Außenministerium Hans Dahlgren mit Hinweis auf die amerikanischen Behörden. Die USA hätten aus Sicherheitsgründen keine Beweise für den Terrorismusverdacht der Betroffenen angegeben.
Mit Hinweis auf die UNO-Liste hatte die schwedische Regierung die Konten der Betroffenen nach dem 11. September sperren lassen. Die Anwälte der Drei kritisierten den Beschluss und sprachen von einer arroganten Haltung der USA. Sie forderten, dass die Regierung in der EU gegen die Verfahrensweise agiert. Das Außenministerium hat eine Stellungnahme für den Einzelfall abgelehnt, will jedoch die Rechtssicherheit im Rahmen der UNO untersuchen lassen.

Gundula Adolfsson

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista