Anna Kinberg Batra. Foto: TT
Anna Kinberg Batra
Familienzusammenführung

Konservative für strengere Regeln

"Arbeit bedeutet Integration"
1:16 min

In der zunehmend intensiven Diskussion über die Einwanderungs- und Asylpolitik melden sich jetzt die Konservativen zu Wort. Auf dem Parteitag im Herbst will die Vorsitzende Anna Kinberg Batra strengere Regeln für die Familienzusammenführung diskutieren.

Dabei geht es um Versorgungsanforderungen, die ein Einwanderer erfüllen muss, um Angehörige nachholen zu können. Zwar besagt das Gesetz schon jetzt, dass Migranten Ehepartner nur dann nachholen dürfen, wenn sie eine Arbeit und einen festen Wohnsitz haben. Mehreren Einwanderergruppen, so Familien mit Kindern und unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern, gewährt das Gesetz aber Ausnahmen von dieser Regel.

"Die jetzigen Versorgungsanforderungen betreffen nur rund ein Prozent", so Anna Kinberg Batra im Schwedischen Rundfunk. "Wir müssen also das Regelwerk prüfen und schauen, wie es in der Praxis angewendet wird. Ziel muss es sein, dass mehr Menschen für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Die Selbstversorgung, die Erwerbsarbeit ist der Schlüssel zu besserer Integration." Sie habe eine Arbeitsgruppe unter Leitung der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Konservativen, Elisabeth Svantesson, mit der Untersuchung der Frage beauftragt, erklärte die Parteivorsitzende weiter. Ihren Bericht werde die Arbeitsgruppe im Laufe des Jahres vorlegen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".