Mehr Polizei zum Schutz der Religionsfreiheit

Mit drei neuen Polizeieinheiten in Malmö, Göteborg und Stockholm will die schwedische Polizei die offene Gesellschaft besser schützen.

In einem Gastartikel für die Tageszeitung „Dagens Nyheter“ schreibt Polizeichef Dan Eliasson, die Gefahren für unsere grundlegenden Rechte und Freiheiten seien größer als seit Langem. Eine der wichtigsten Aufgaben der neuen Polizeieinheiten werde es sein, Menschen bei ihrer Religionsausübung zu schützen. Auch Journalisten und Politiker sollen laut Eliasson besser geschützt werden. Die Polizeieinheiten werden ihre Arbeit noch vor dem Sommer aufnehmen. Die Kosten für diese Extraeinsätze belaufen sich nach Angaben der Polizei auf umgerechnet rund zwei bis drei Millionen Euro.

Außerdem soll nach Eliassons Worten ein nationales Zentrum zur Bekämpfung von IT-Verbrechen eingerichtet werden. Damit will man vor allem gegen die zunehmenden Hassverbrechen, Drohungen und Beleidigungen im Netz vorgehen. Das Zentrum soll in zwei Jahren fertig sein.