Gesellschaftsentwicklung

Zukunftsministerin hat Steuervisionen

Schwedens Zukunftsministerin Kristina Persson hat mehrere Arbeitsgruppen zur Analysierung der Zukunftsaussichten für den Arbeitsmarkt eingerichtet.

Vor dem Hintergrund, dass die Hälfte aller heutigen Arbeitsplätze in 20 Jahren durch Computerprogramme ersetzt werden, soll geprüft werden, wie die Menschen in Schweden zukünftig beschäftigt werden können.

Laut Persson können die bevorstehenden Arbeitsmarktprobleme nur durch politische Steuerung gelöst werden. Dazu wird es, so die Grundeinschätzung, notwendig sein, das schwedische Steuersystem so zu reformieren, dass die Arbeitgeberanteile reduziert und dafür die Verbrauchersteuern erhöht werden. Diese Anreize sollen zu einer höheren Beschäftigung führen. Außerdem solle die Steuerpolitik auch auf die Umweltauswirkungen von Steueranreizen und –belastungen Rücksicht nehmen.