Rekordhohe Verluste bei ABB

Der Industriekonzern Asea Brown Boveri verzeichnet rekordhohe Verluste. In seinem jüngsten Unternehmensbericht weist der schwedisch-schweizerische Konzern im vorigen Jahr rund 700 Millionen Dollar Reinverlust aus. Als Ursache werden u.a. Rückstellungen für die Asbestklagen in den USA angegeben. Der ABB-Vorstand hat gefordert, dass die früheren Konzernchefs, Percy Barnevik und Göran Lindahl, einen Teil ihres Renten-und Gehaltsbonus an das Unternehmen zurückzahlen. Beide hatten nach dem Rücktritt insgesamt rund 150 Millionen Euro als Bonus erhalten.

Gundula Adolfsson

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista