"Magda" holt Bronze beim Biathlon-Sprint

Die Olympischen Spiele in Salt Lake City arten aus schwedischer Sich immer mehr zu den ”Magdaspielen” aus. Denn bisher steht die Biathletin einzig und allein für die Medaillenausbeute. Gestern war es wieder so weit. Bronze für Magdalena Forsberg beim Sprintwettbewerb.

Die Prozedur wird so langsam zur Gewohnheit. Erneut holte Magdalena Forsberg Bronze. Diesmal schoß und lief die Biathletin beim Sprint über 7,5 km auf den Bronzeplatz. Eine Zitterpartie wurde es auch diesmal, denn Magdalena ging als letzte der Favoritinnen ins Rennen und schoß gleich beim ersten Schießen eine Fahrkarte. Doch die Hoffnung hatte sie nicht aufgegeben, wie Magdalena Forsberg nach dem Rennen erzählt: ”Da hab ich gleich gewusst, dass Gold weg ist. Kati Wilhelm hat fehlerfrei geschossen. Sie läuft so gut, dass ich das wußte. Aber ich hatte ja immer noch die Chance auf eine Medaille.”

Genau wie bei den 15 km hatte die Schwedin Riesenpech. Der Schuss sprang von der Kante nicht auf die Scheibe sondern ins Aus. Die Strafrunde kostete den Sieg. Beeindruckend jedoch, wie sie sich die Bronzemedaille erkämpfte. Mit einem fulminanten Schlussspurt verdrängte sie ihre norwegische Erzrivalin, Liv Grete Poirée, von den Medaillenrängen. Magdalena Forsberg freut sich über ihre zweite Bronzene - auch wenn die erste etwas besonders sei.

Ob diese Freude noch gesteigert werden kann? Vielleicht - denn die Experten sind sich sicher, dass dieser dritte Platz die optimale Ausgangsposition für eine Goldmedaille im Verfolgungsrennen am Samstag sei. Doch - die Konkurrenz schläft nicht.

Wenig Grund zur Freude hat dagegen Pernilla Wiberg. Die mehrfache Olympiasiegerin plagen erneut Verletzungssorgen. Diesmal ist es das Knie, das die Abfahrt vom Dienstag nicht unbeschadet überstand. Die Schwedin muss auf den Start in der heutigen Kombination verzichten.

Enttäuschung auch bei den Curlingdamen. Trotz einer 9:6 Führung verloren die Schwedinnen gegen Dänemark am Ende mit 9:11. Damit besteht nur noch wenig Hoffnung auf die Schlussrunde. Auch die Herren unterlagen: 7:8 gegen die Schweiz.

Bevor die Eishockeymannschaft der Herren am Freitag endlich in das olympische Geschehen eingreift - haben die Damen mit einem 7:0 über Kasachstan bereits das Halbfinale erreicht. Der nächste Gegner Schwedens im Eishockey lautet sowohl bei den Herren als auch den Damen Kanada. Ein heißer Tanz auf kühlem Eis scheint vorprogrammiert.

Ganz kühl bleiben will dagegen Per Elofsson. Beim heutigen Verfolgungsrennen hat der Schwede die große Gelegenheit seine Patzer der ersten Rennen vergessen zu machen.

Dieter Weiand

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista