Wahlbeobachter verlassen Simbabwe

Die Wahlbeobachter der Europäischen Union haben heute Simbabwe verlassen. Die EU hatte gestern Sanktionen gegen Simbabwes Präsidenten Mugabe und seine engsten Vertrauten erlassen.
Der Grund für die Sanktionen und den Abzug der Beobachter war die Ausweisung des Leiters der Observateure, des schwedischen Diplomaten Pierre Schori von Simbabwe. Die afrikanischen Behörden hatten ihm ”politische Arroganz” vorgeworfen. Schori hatte über die Einschüchterung von Wählern und andere Unregelmäßigkeiten im Wahlkampf berichtet.

Sybille Neveling

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista