SAS zahlt Börsenstrafe für Kartell

Die Skandinavische Fluggesellschaft SAS muss 100 000 Euro Strafgebühren an die Börse zahlen. Ursache ist die Kartellbildung zwischen SAS und der dänischen Maersk Air, die im vorigen Sommer bekannt wurde. Mit der illegalen Preiszusammenarbeit habe SAS gegen die Informationsregeln der Börse verstoßen, heißt es. SAS hatte bereits im Juli rund 40 Millionen Euro an die Europäische Kommission zahlen müssen.

Gundula Adolfsson

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista