Polizei warnt vor künstlichem Heroin

Die schwedische Polizei warnt vor synthetischen Drogen aus Rußland. Im Nachbarland Estland sind mindestens zwei Menschen nach Verabreichung des Heroin-Ersatzstoffes gestorben, rund 100 Menschen mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Das künstliche Rauschgift dient offenbar als Ersatz für Lieferungen aus Afghanistan. Die Polizei befürchtet, dass die lebensgefährliche Droge auch in Schweden verkauft wird.

Alexander Budde

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista