Todesfälle in schwedischen Krankenhäusern

Minister über Hygiene besorgt

Schwedens Gesundheitsminister Gabriel Wikström hat sich beunruhigt über die hygienischen Zustände in schwedischen Krankenhäusern geäußert.

Hintergrund sind Berichte des Schwedischen Fernsehens, wonach in den letzten acht Jahren 572 Patienten an der Bakterie Clostridium Difficile gestorben sind. Die Ansteckung mit dieser Bakterie könne gestoppt werden, wenn man sich an die Hygienevorschriften halte, so Wikström. Dies sei leider nicht der Fall.

Es handele sich dabei um eine grundlegende Angelegenheit, die in den einzelnen Krankenhäusern besser umgesetzt werden müsse, erklärt der Minister im Schwedischen Fernsehen. Es ist anscheinend nicht genau belegt, wie die Bakterie ins Umfeld der Krankenhäuser gelangt ist und inwiefern sie tatsächlich die Todesursache ist.