Umfrage des WWF

Schwedische Angst vor dem Klimawandel

Weit über jeder dritte Schwede (37 Prozent) hat Angst vor dem Klimawandel. Dies geht aus einer Umfrage der Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) hervor.

Wie die Tageszeitung Dagens Nyheter berichtet, sind auch neun von zehn Befragten der Ansicht, dass der Mensch die Ursache für schmelzende Gletscher, steigende Meeresspiegel und andere Erscheinungen des Klimawandels ist. Am weitesten verbreitet ist in Schweden die Sorge vor Stürmen und Unwettern (41 Prozent) vor steigenden Meeresspiegeln (27 Prozent) und schmelzenden Gletschern (25 Prozent).

Viele der Befragten sind dabei offensichtlich auch bereit, durch eigenes Verhalten, wie etwa weniger Flugreisen oder weniger Konsum, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Die Umfrage wurde in Zusammenhang mit der so genannten Earth hour vorgenommen. Am Samstag wollen Menschen in 162 Ländern symbolisch ihre Lichter ausschalten.

Hier in Schweden haben 182 Kommunen zugesagt, die öffentliche Beleuchtung zwischen 20 Uhr 30 und 21 Uhr 30 teilweise auszuschalten. So werden dann etwa in Stockholm das Schloss und der Globen nicht mehr angestrahlt.