Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Bildung

Mehr Hilfe für Schulverweigerer angepeilt

Publicerat tisdag 8 september 2015 kl 11.17
Statsminister Stefan Löfven, Utbildningsminister Gustav Fridolin, och Kunskapslyftsminister Aida Hadzialic besöker Midsommarkransens skola i södra Stockholm. Foto: Sören Andersson/TT.
Bildungsminister Gustav Fridolin, hier beim Pressetermin in einer Stockholmer Schule (Foto: Sören Andersson/TT.)

Die schwedische Regierung will verstärkt gegen Schulverweigerung vorgehen.

Eine staatliche Untersuchung soll ermitteln, wie viele Schüler in Schweden regelmäßig nicht am Unterricht teilnehmen, warum dies so ist und welche Maßnahmen ergriffen werden können. Schulverweigerung habe viele Ursachen und sei ein Scheitern für die Schulen, sagte Bildungsminister Gustav Fridolin. Mobbing, Probleme zu Hause und soziale Ausgrenzung seien einige Faktoren. Ältere Erhebungen der Schulaufsichtsbehörde zeigen, dass über 1.600 Schüler ein oder mehrere Monate lang dem Unterricht fernbleiben. 600 gehen ein halbes Jahr oder länger nicht zur Schule. Laut Fridolin gebe es Hinweise darauf, dass inzwischen noch mehr Jugendliche den Schulbesuch verweigern würden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".