Transport von Flüchtlingen

Polizei warnt Hilfsbereite

Freiwillige Helfer, die in Schweden angekommene Flüchtlinge transportieren, laufen Gefahr strafrechtlich verfolgt zu werden.

Die Polizei im südschwedischen Malmö bestätigt gegenüber der Tageszeitung Sydsvenskan, dass es verboten sei, etwa Menschen vom Hauptbahnhof zur Einwanderungsbehörde oder Asylunterkünften zu fahren. Zuvor hatten freiwillige Helfer darüber berichtet, dass sie von der Polizei verwarnt wurden.

Auch die Stadt Malmö hat in sozialen Netzwerken darauf hingewiesen, dass es illegal ist, minderjährige Flüchtlinge mit nach Hause zu nehmen oder sie irgendwohin zu fahren. In Malmö wurden bis zum Wochenende knapp 1.300 (1.272) Asylanträge eingereicht, in ganz Schweden waren es nach Angaben der Behörden gut 4.000 (4.100).