SD:s partiledare Jimmie Åkesson och den nya ordföranden för SDU, Jessica Ohlson. Foto: TT och Uppsala kommun. Montage: Sveriges Radio.
Nicht stubenrein - Jimmie Åkesson möchte nicht mit Jessica Ohlson zusammenarbeiten (Foto: TT och Uppsala kommun. Montage: Sveriges Radio)
Zu nationalistisch

SD klippt Bande zu Jugendorganisation

Die Schwedendemokraten (SD) haben sich von ihrem Jugendverband (SDU) getrennt. Dies gab der Parteivorstand am Samstag bekannt, nachdem die Jugendorganisation Jessica Ohlson zu ihrer Vorsitzenden gewählt hatte.

Ohlson gilt als enge Vertraute des ehemaligen Vorsitzenden Gustav Kasselstrand, der gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Jugendorganisation aus der Partei der Schwedendemokraten wegen Kontakten zu Rechtsextremisten und Neonazis ausgeschlossen wurde. Eine Zusammenarbeit mit einer Jugendorganisation, die wiederholt den Konflikt mit der Mutterpartei sucht, sei nicht möglich, so der Vorsitzende der Schwedendemokraten, Jimmie Åkesson, im Schwedischen Rundfunk.

Die Partei will eine neue Jugendorganisation unter dem gleichen Kürzel gründen. Einstweilen wurde auch der Internetauftritt der SDU vom Netz genommen. Ohlsson will dagegen die Bande zur Mutterpartei aufrechterhalten. Eine Trennung könne nur von einem Parteitag beschlossen werden, so Ohlsson. Die neu gewählte Vorsitzende der Jugendorganisation verweist in diesem Zusammenhang auf den Parteitag der Schwedendemokraten im November.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista