Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
 دیدار نخست وزیران فرانسه و سوئد Foto: Henrik Montgomery  /TT
In der Asylaufnahme auf gleicher Höhe (Foto: Henrik Montgomery /TT )
Politik

Frankreich und Schweden diskutieren Flüchtlingsströme

Beim Besuch des französischen Premierministers Manuel Valls am Freitag in Stockholm waren die Flüchtlingsströme in Europa das zentrale Thema.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Schwedens Ministerpräsident Löfven betonten die beiden Spitzenpolitiker, dass man in der Frage zur Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen in der EU geeint stehe. Solidarität sei kein kaltes Buffet, so Valls.

Neben dem Treffen mit Löfven war der französische Premierminister auch mit Innenminister Ygeman und der Beauftragten gegen gewaltbereiten Extremismus, Mona Sahlin, zu Gesprächen zusammengekommen.

Bereits im Vorfeld des Besuchs hatte Migrationsminister Morgan Johansson von der EU scharfe Reaktionen gegen die Flüchtlingspolitik Ungarns gefordert. Mit Tränengas gegen Frauen und Kinder auf der Flucht vorzugehen sei kein Weg, den Europa einschlagen dürfe, so Johansson. Welche Sanktionen gegen Ungarn nötig würden, das sei noch zu früh um festzulegen. Ein guter Anfang wäre, wenn die EU eine deutliche Linie gegen Ungarn einnehme.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".