Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlingskrise

"Europa darf keine Zäune errichten"

Publicerat måndag 21 september 2015 kl 11.22
Flüchtlinge Zeltlager Grenze Österreich Ungarn (Foto: Jens Möller/Sveriges Radio)
Zeltlager für Flüchtlinge an der ungarisch-österreichischen Grenze (Foto: Jens Möller/Sveriges Radio)

Vor dem europäischen Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik in Brüssel appellieren die evangelischen Kirchen in Deutschland und Schweden gemeinsam an Europas Verantwortung für Menschen in Not.

In der am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung zeigen sich Schwedens Erzbischöfin Antje Jackelén und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, beunruhigt über die "politische Entsolidarisierung in der Europäischen Union" in der aktuellen humanitären Notlage.

Es müsse "dringend eine ernsthafte Einigung auf eine effektive europäische Flüchtlingspolitik erzielt werden", betonen Jackelén und Bedford-Strohm. "Zäune aufzurichten, um den eigenen Wohlstand vor der Not der anderen zu schützen, kann für ein Europa, das sich auf christliche Grundorientierungen beruft, kein Weg sein."

Schweden und Deutschland haben sich innerhalb der EU für verbindliche Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen. Die Forderung trifft auf Widerstand, so in mehreren osteuropäischen Ländern wie auch in Dänemark und Finnland.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".