Jonas Ekströmer/TT
Flüchtilngsszene in Schweden (Foto: Jonas Ekströmer/TT)

Finnischer Außenminister: "Schweden ermöglicht kriminelle Machenschaften"

Tausende von Asylsuchenden haben in den letzten Tagen die finnisch-schwedische Grenze überquert – Finnlands Außenminister hat dafür nun Schweden verbal attackiert.

Schweden unterlasse es, alle Asylsuchenden zu registrieren, und ermögliche so kriminelle Machenschaften, so Außenminister Timo Soini, der den rechtspopulistischen „Wahren Finnen“ angehört, gegenüber der Zeitung Huvudstadsbladet. Etwa 800 Asylsuchende täglich haben seit vergangener Woche den Grenzübergang Torneå überquert. Am Wochenende hatten finnische Asylgegner versucht, Flüchtlinge an der Grenzüberquerung zu hindern.

Finnlands Innenminister Petteri Orpo versuchte am späten Dienstagabend die diplomatischen Wogen zu glätten. Orpo betonte, dass zwischen den skandinavischen Ländern Einigkeit bestehe, auch darüber, dass das Dublin-System in der gegenwärtigen Situation nicht funktioniere.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".