Ungleichheit zwischen den Geschlechtern

Doch kein Gesetz gegen Gehaltsunterschiede

Die rot-grüne Regierung hat ihr Wahlversprechen, jährliche Kontrollen der Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen einzuführen, nicht eingelöst.

Zum Regierungsantritt Ende 2014 hatte Ministerpräsident Stefan Löfven angekündigt, noch 2015 ein Gesetz zu erlassen, mit dem alle Unternehmen mit mindestens zehn Angestellten jedes Jahr ihre Gehaltsverteilung offenlegen müssen. Laut heutigem Regelwerk müssen die Firmen nur alle drei Jahre Auskunft über Gehaltsunterschiede geben.

Rot-Grün bezeichnet sich selbst als „erste feministische Regierung“ und strebt an, bestehende Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen. Demokratieministerin Alice Bah-Kuhnke sagte im Schwedischen Rundfunk, der Vorschlag werde noch immer in der Regierungskanzlei ausgearbeitet. Es sei unklar, wann ein Gesetzesvorschlag dem Parlament vorgelegt werden könne.