Schweden Namensgebung (Foto: Jan Collsiöö/TT Bild)
Inspiriert auch Zwillingseltern (Foto: Jan Collsiöö/TT Bild)
Namensgebung

Ein Zwillingsname kommt selten allein

Wenn schwedische Zwillingseltern dem Nachwuchs Namen geben, entscheiden sie sich am häufigsten für Eva und Lena.

Wie die Nachrichtenagentur TT unter Bezug auf das Statistische Zentralamt schreibt, gibt es derzeit 156 Zwillingspaare, die diese Namen tragen. Auf dem zweiten Platz der Liste der populärsten Namen positionieren sich Anna und Maria (153 Paare), gefolgt von Lars und Lena (128), Hans und Lars (123) und Lars und Per (98 Paare).

Das Statistische Zentralamt hatte im Auftrag der Zwillings-News-Seite Dubbla Nyheter (Doppelte Nachrichten) die Namen sämtlicher insgesamt 76.584 schwedischen Zwillingspaare untersucht. Die Namensforscherin Katharina Leibring resümierte, die meisten Namen seien kurz und zweisilbig. Das liege vermutlich daran, dass man über ein Zwillingspaar vielfach als "Einheit" spreche. Kurze Namen machten dies einfacher.

Etwa jedes siebente Zwillingspaar in Schweden hat Namen, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen, zeigt die Untersuchung weiter. Viele Eltern lassen sich bei der Namensgebung auch von bekannten Duos aus der Kunst- und Unterhaltungswelt inspirieren. So gibt es 27 Zwillingspaare mit den Namen Hans und Greta (den schwedischen Namensentsprechungen von "Hänsel und Gretel" aus Grimms Märchen) sowie fünf Zwillingspaare, die so heißen wie Pippi Langstrumpfs Freunde Annika und Tommy.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".