(Foto: Nick Näslund/Sveriges Radio)
Auf die Polizei kommt Arbeit zu (Archivbild: Nick Näslund/Sveriges Radio)
Ähnlichkeiten mit Vorfällen in Köln

Kalmar: Anzeigen nach sexuellen Ausschreitungen zu Silvester

Bei der Polizei im südschwedischen Kalmar sind mehrere Anzeigen wegen sexueller Übergriffe in der Silvesternacht eingegangen. Die Polizei sieht mögliche Zusammenhänge mit den Ausschreitungen in Köln.

Das berichten mehrere schwedische Medien. Die Übergriffe hätten den Anschein einer organisierten Aktion gehabt, schreibt Dagens Nyheter. Der Sprecher der Kalmarer Polizei, Johan Bruun, sagte der Zeitung, bisher hätten mindestens vier Menschen Anzeige wegen sexueller Übergriffe erstattet. Weitere Anzeigen seien "auf dem Weg". Aufgrund der seit dem Wochendende hereinbrechenden Informationsflut zum Thema sei die Lage derzeit "etwas chaotisch". 

Den Jahreswechsel hatten viele Bürger Kalmars auf dem Larmtorget eingeläutet. Mehrere junge Mädchen hätten angegeben, dass Männer in Gruppen sie angegriffen hätten, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei habe Vergleichbares "nie zuvor erlebt". Er sehe mehrere Ähnlichkeiten mit den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln, als Gruppen von Männern mit Migrationshintergrund zahlreiche Frauen brutal angegriffen hatten. 

Laut Verhören mit Opfern in Kalmar sprachen die meisten mutmaßlichen Täter nicht Schwedisch, hieß es von der Polizei. Über die Identität der Täter sei noch nichts bekannt. Man sei dankbar für jede Anzeige und jede Zeugenaussage.



 

Mer om Quer durch Schweden

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".