Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-Migranten

Schweden und Bulgarien schließen Abkommen

Publicerat fredag 5 februari 2016 kl 11.29
Bettelnde EU-Migranten sind ein häufiges Bild  (Foto: Johanna Sjöqvist/Sveriges Radio)
Bettelnde EU-Migranten gehören inzwischen zum Stadtbild von Stockholm (Foto: Johanna Sjöqvist/Sveriges Radio)

Schweden und Bulgarien vereinbaren an diesem Freitag Zusammenarbeit zur Unterstützung von EU-Migranten aus Bulgarien.

Das schreibt die Regierung in einer Pressemitteilung. Das Abkommen wird demnach im Zuge des Besuchs der schwedischen Ministerin für Kinder, Senioren und Gleichstellung, Åsa Regnér, in Bulgarien unterzeichnet. Es vereinbare bilaterale Zusammenarbeit in Fragen wie Gleichstellung, soziale Rechte und Rechte von Kindern. Schweden werde dabei vor allem mit Expertenwissen und Bildungsmaßnahmen beitragen.

Das Abkommen ist nicht juristisch bindend und ähnelt der im vergangenen Jahr bereits mit Rumänien geschlossenen Vereinbarung.

Der Regierungsbeauftragte für EU-Migranten hatte kürzlich eine härtere Gangart Schwedens gegenüber EU-Migranten empfohlen. So sollten Kommunen keinen Grund und Boden für Zeltunterkünfte zur Verfügung stellen oder Kindern von EU-Migranten den Schulbesuch ermöglichen.



Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".