Två jihadister i Syrien Foto: Khalil Hamra´/ AP
Terror-Reisen werden unter Strafe gestellt (Foto: Khalil Hamra´/ AP)
Dschihadisten

Reichstag fordert bei Terror-Reisen Passentzug

Das schwedische Parlament hat mit großer Mehrheit dem Vorschlag der Regierung zugestimmt, so genannte Terror-Reisen ahnden zu können.

Damit ist es ab dem 1. April dieses Jahr strafbar, sich für terroristische Zwecke ausbilden zu lassen. Dies gilt auch für Personen, die eine andere Staatsbürgerschaft haben und sich in ihrem anderen Heimatland ausbilden lassen oder dort selbst als Ausbilder tätig werden. Ebenfalls unter Strafe steht dann auch die Vorbereitung terroristischer Verbrechen. Der Vorschlag der Regierung umfasst auch die Financiers dieser Straftaten.

Weiter gab der Reichstag der Regierung den Auftrag, einen Vorschlag zu erarbeiten, der es ermöglicht, bei Verdacht auf Vorbereitung einer Reise in den Dschihad den Reisepass zumindest vorübergehend einzuziehen. In anderen Ländern besteht diese Möglichkeit bereits.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista