Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Sicherheitskonferenz München

Minister: Russlands Krim-Annexion Bedrohung für Europa

"Russlands Annexion der Krim ist die größte Bedrohung für Europa"
1:32 min
Verteidigungsminister Peter Hultquist
Foto: Henrik Montgomery/tt Foto: Henrik Montgomery/TT

In seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz in München fokussierte am Sonntag Schwedens Verteidigungsminister auf den europäischen Nahbereich. Während das Augenmerk der Konferenz ansonsten vorrangig auf Friedensbemühungen für Syrien gerichtet war und die Abwendung der Gefahren, die eine Verschärfung des Konflikts für die Weltsicherheit bedeutet, befasste sich Hultquist mit Russlands Agieren im Ostseeraum und Osteuropa.

„Russlands Annektierung der Krim und seine Einmischung in der östlichen Ukraine ist aktuell die größte Bedrohung der europäischen Sicherheitsordnung“, meinte Verteidigungsminister Peter Hultquist in München. Die Kriman-Annexion sei ein warnendes Zeichen dafür, dass Russland eine latente Bedrohung für seine gesamte Nahumgebung darstelle. 

Begrüßt Nato-Präsenz

Die Tatsache, dass die Nato in letzter Zeit ihre Aktivität im Ostseeraum verstärkt hat, begrüßte der Minister. Auch Schweden erlebe eine erhöhte Spannung im Ostseeraum einschließlich deutlicher Provokationen von russischer Seite. Das Land steigere derzeit die eigene militärische Kapazität und begrüße ausdrücklich die deutlichere Präsenz der Nato.

Keine Nato-Annäherung

Hultquist betonte jedoch erneut, dass dies keine offizielle Annäherung Schwedens an die Nato bedeute.

„Natürlich besteht da eine gemeinsame Sicht auf die Lage. Wichtig für mich ist jedoch nicht, dass wir in eine Schublade einsortiert werden, sondern wichtig ist, dass wir die faktische Lage korrekt beschreiben“, so der Verteidigungsminister, der ausdrücklich betonte, eine Nato-Mitgliedschaft Schwedens stehe nicht zur Debatte.


Sten Sjöström/Luise Steinberger

 

 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".