Graffiti
Stockholm nähert sich den Sprayern Foto: Lotta Löfgren/Sveriges Radio

Mehr Raum für Graffiti

Die Stadt Stockholm rückt leicht von der bisherigen Null-Toleranz-Strategie gegen Graffiti ab.

Mehrere legale Wände sollen für Graffiti-Maler aufgestellt werden. Die Stadt verhandelt das Projekt in Zusammenarbeit mit einer Interessegruppe für Graffiti-Künstler, die „Graffitifrämjandet“. „Aus demokratischen Gesichtspunkten her ist es wichtig, sich im öffentlichen Raum auszudrücken, auch wenn die finanziellen Mittel fehlen, um sich einen offiziellen Werbeplatz kaufen zu können“, sagte Hugo Röjgård von „Graffitifrämjandet“ im Schwedischen Rundfunk.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".