Ministerbesuch bei Electrolux-Zentrale ohne Ergebnis

Die Gespräche zwischen Bundeswirtschaftminister Clement und seinem bayerischen Kollegen Spitzner mit der Geschäftsführung von Electrolux über die Zukunft des AEG-Werkes in Nürnberg brachten keine konkreten Ergebnisse. Die bestätigte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftministeriums gegenüber Radio Schweden. Es sei am Montag in Stockholm ein offener Dialog geführt worden, man bleibe weiter im Gespräch aber die Situation sei sehr ernsthaft, so die Sprecherin.  Damit ist der Erhalt von über 1700 Stellen im Produktionsstandort Nürnberg bei AEG-Hausgeräte gefährdet. Die Konzernmutter Electrolux möchte das Werk schliessen, da es nicht mehr wettbewerbsfähig sei.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".