Trinkwasser möglicherweise dioxinverseucht

In der südschwedischen Provinz Småland sind im Boden hohe Mengen an Dioxin entdeckt worden. Wie örtliche Medien berichteten, könnte die Trinkwasserversorgung deswegen gefährdet sein. Bei Probebohrungen in der Nähe von Älmhult war ein Dioxingehalt festgestellt worden, der den zulässigen Grenzwert um das 620-Fache überstieg. Als mögliche Quelle vermuten die Behörden ein stillgelegtes Sägewerk, in dem mit dioxinhaltigen Mitteln gearbeitet wurde. Aufschluss darüber und ob eine Gefahr für die Bevölkerung besteht, sollen weitere Proben bringen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".