Lebensmittel in Nordeuropa teuer

Die Lebensmittelpreise in den nordeuropäischen Ländern liegen weiterhin deutlich über dem EU-Durchschnitt. Dies belegt eine von Nordeuropas Kartellämtern gemeinsam erstellte Statistik. Im Vergleich zu den 15 alten EU-Mitgliedern liegen die Preise in Finnland und Schweden demnach 12 Prozent über dem Durchschnitt. Die Verbraucher in Dänemark, Norwegen und Island müssen noch mehr bezahlen. Dort sind die Preise um 26, 38 beziehungsweise 42 Prozent höher. Das Angebot sei hingegen weniger breit gefächert als im übrigen Europa, heisst es in der Statistik. Auf den nordischen Lebensmittelmärkten sei mehr Konkurrenz angezeigt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".