Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Die schwedische Sopranistin Birgit Nilsson war seit Ende der fünfziger Jahre eine der führenden Interpretinnen von Wagner-Opern. (Foto: Gunnar Westerlind /TT Schweden)
1 av 3
Anerkannt führende Interpretin von Wagner-Opern (Foto: Gunnar Westerlind /Scanpix)
Die schwedische Hofsängerin und Wagner-Spezialistin Birgit Nilsson vor ihrem Heim in Västra Karup auf der Halbinsel Bjärred in Skåne (Foto: Björn Larsson Ask/TT Schweden)
2 av 3
Der Hof in Västra Karup in Skåne war Birgit Nilssons fester Punkt (Foto: Björn Larsson Ask/Scanpix Schweden)
König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia von Schweden 1979 bei einem Besuch in der Bundesrepublik Deutschland mit der schwedischen Opernsängerin Birgit Nilsson (Photo: Jan Collsioo / TT Schweden)
3 av 3
Birgit Nilsson 1997 mit König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia in der Bundesrepublik Deutschland (Photo: Jan Collsioo / Scanpix Schweden)
„La Nilsson"

Operndiva Birgit Nilsson

* 17. Mai 1918 (Västra Karup/Skåne), † 25. Dezember 2005 (Bjärlöv/Skåne)

Weit über Schweden hinaus hat die Nachricht für Aufsehen gesorgt: Die Opernsängerin Birgit Nilsson ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Am Mittwoch wurde sie in ihrer südschwedischen Heimat beigesetzt.

Die weltbekannte Sopranistin gehörte zu den größten Wagner-Interpretinnen der Nachkriegszeit.

Sprungbrett für die Karriere von Birgit Nilsson und über die Jahre eine ihrer wichtigsten Wirkungsstätten war die Königliche Oper in Stockholm. Dort debütierte sie im Jahre 1946 mit der Rolle der Agathe im „Freischütz“. Stefan Johansson ist Chefdramaturg der Oper.

Er beschreibt „La Nilsson“ als eine überall populäre Sängerin. „Zum einen ist sie die Gallionsfigur der Kenner und der Wagner-Verehrer. Neben Maria Callas war sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die wichtigste klassische Gesangskünstlerin, diejenige, die am meisten bedeutet hat. Und was Skandinavien betrifft, so ist sie nach Jussi Björling die einzige Klassik-Künstlerin, die bei einem breiten Publikum Ruhm und Anerkennung geniesst. Birgit Nilsson kennt einfach jeder.“

Das Mädchen vom Lande
Nach dem Debüt Mitte der 40-er Jahre ging es mit Nilssons Karriere bald steil bergauf. Der grosse internationale Durchbruch kam knapp zehn Jahre später. Jahrzehntelang war die Diva gern gesehener Gast auf prestigeträchtigen Bühnen wie der Mailänder Scala und der Metropolitan Opera in New York. Neben ihren Wagner-Interpretationen wurde sie vor allem auch für die Strauss-Partien bekannt.

Als „Isolde“ in Wagners „Tristan und Isolde“ stand Nilsson mehr als 200 Mal auf der Bühne. Der donnernde Applaus zum Ende gehörte ganz selbstverständlich zu ihren Auftritten. Legendär wurde ein Opernabend in Wien in den 70-er Jahren: damals wurde sie vom begeisterten Publikum sage und schreibe 72 Mal auf die Bühne gerufen.

Hofsängerin
Ihren letzten eigentlichen Auftritt absolvierte Birgit Nilsson 1984, im Alter von 62 Jahren. Um ihren Abgang machte sie nicht viel Aufhebens und widmete sich fortan vor allem der Lehrtätigkeit.

Die Stockholmer Oper wird Birgit Nilsson im Zusammenhang mit der Premiere von Wagners „Walküre“ in einer Veranstaltung am 25. Januar ehren.


Anne Rentzsch

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".