Staatliche Unternehmen verfehlen Frauenquote

In den Leitungen der staatlichen schwedischen Unternehmen sind Frauen weiterhin unterrepräsentiert. Das ergaben Recherchen des Schwedischen Rundfunks. Danach sind in manchen öffentlichen Betrieben nur 20 Prozent Frauen im Vorstand vertreten. Die Regierung hat die privaten Unternehmen des Landes mehrfach aufgefordert, mindestens 40 Prozent der Führungspositionen mit Frauen in zu besetzen. Eine Sprecherin der oppositionellen Volkspartei sagte dazu, die Regierung solle erst einmal vor der eigenen Tür kehren, bevor sie andere mit Schmutz bewerfe. Wirtschaftsminister Thomas Östros wies die Kritik zurück. Er sagte, im Durchschnitt liege die Frauenquote in den Vorständen der staatlichen Betriebe bei 41 Prozent.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".