Opposition will Vattenfall behalten

Die bürgerliche Opposition will im Falle eines Wahlsieges im Herbst weniger staatliche Unternehmen privatisieren als zunächst angekündigt. So sollen der Energieversorger Vattenfall, das Grubenunternehmen LKAB und das Forstunternehmen Sveaskog weiter in staatlichen Besitz bleiben. Dies bestätigten Vertreter von Konservativen, Christdemokraten, Liberalen und Zentrum während einer Reise in Nordschweden. Ganz oder teilweise will die bürgerliche Allianz das Telekomunternehmen TeliaSonera, die Bank Nordea, die Stockholmer Börse OMX sowie die Fluggesellschaft SAS veräussern. Auch der bisher im staatlichen Besitz befindliche Alkoholimporteur Vin & Sprit soll privatisiert werden. Darüber hinaus will die bürgerliche Allianz die Arbeitgeberabgaben im nordschwedischen Dienstleistungssektor zur Schaffung neuer Arbeitsplätze senken.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista