Schwedisch-finnischer Industriegipfel

Schweden will weiter auf den Ausbau umweltfreundlicher Energie setzen. Subventionen für den Import von billigem russischen Erdgas sind hingegen nicht aktuell. Dies betonte Schwedens Ministerpräsident Göran Persson am Mittwoch auf dem schwedisch-finnischen Industriegipfel im finnischen Jyväskylä. Die schwedische Wirtschaft hatte sich für den Bau einer Gasleitung zwischen Schweden und dem östlichen Nachbarn eingesetzt, der grosse Mengen Erdgas aus Russland bezieht. Auf dem Gipfeltreffen geht es um neue Formen der Zusammenarbeit zwischen den Industrien beider Länder. Ausserordentlich wichtig sei dabei die Kooperation im Energiebereich, sagte Persson.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".