Bakterielle Infektionen nehmen zu

Die Anzahl bakterieller Infektionskrankheiten in Schweden hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Einem Bericht der Seuchenschutzbehörde zufolge sind derzeit 33 000 Schweden wissentlich mit Klamydien infiziert. Damit hat die Verbreitung der Geschlechtskrankheit ihren Höchststand seit 1998 erreicht. Bleibt die bakterielle Infektion unbehandelt, kann sie bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Darüber hinaus meldete das Amt eine Zunahme von Tuberkulose-Infektionen und eine extreme Steigerung der Ansteckungsgefahr mit dem aggressiven E-Coli-Bakterium, EHEC.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".