Lebenszeichen von Dawit Isaak

Annähernd fünf Jahre nach seiner Inhaftierung hat es neue Lebenszeichen vom schwedisch-eritreischen Journalisten Dawit Isaak gegeben. Das berichtete der Schwedische Journalistenverband. Danach durfte Isaak in seinem eritreischen Gefängnis Besuch empfangen und Medizin einnehmen. Anzeichen einer bevorstehenden Freilassung gebe es aber nicht, hiess es. Dawit war 2001 auf einer Reise in sein Herkunftsland inhaftiert und im vergangenen November für wenige Tage auf freien Fuss gesetzt worden. Die schwedische Regierung hat wiederholt seine Freilassung gefordert, was die eritreischen Behörden ablehnten. Sie betrachten Dawit als Bürger Eritreas.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".