Schwedische Aidsforschung hofft auf Gates-Zuschüsse

Zwei Stockholmer Forschungsinstitute hoffen auf Zuschüsse aus der neuen Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates. Der Softwaremilliardär hat umgerechnet 229 Millionen Euro für die Aidsforschung zur Verfügung gestellt. Das Karolinska Institutet und das Södersjukhus haben bereits einen eigenen HIV- und Aids-Impfstoff entwickelt. Professor Britta Wahren vom Karolinska Institutet erklärt, der Impstoff sei bereits vom schwedischen Amt für Arzneimittelwesen genehmigt und an HIV-Infizierten getestet worden. Tests an gesunden Menschen stünden noch aus.