Reaktionen auf EU-Sondersitzung

Die gestrige Nahost-Erklärung der Europäischen Union hat in Schweden unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Aussenminister Jan Eliasson zeigte sich zufrieden mit dem gefundenen Kompromiss. Auch die oppositionellen Konservativen schlossen sich dieser Linie an. Der Sprecher der Grünen-Partei, Peter Eriksson, sprach hingegen von einer – so wörtlich – „verwässerten“ Erklärung und einem schwachen Agieren Schwedens. Die Aussenminister der EU hatten sich gestern bei einer Sondersitzung in Brüssel auf eine Kompromissformel geeinigt. Sie fordern Israel und die libanesische Hisbollah-Miliz zu einer sofortigen Einstellungen der Feindseligkeiten auf mit anschliessenden internationalenVerhandlungen über einen Waffenstillstand. Mehrere Länder, unter ihnen Schweden, hatten ursprünglich für einen sofortigen Waffenstillstand plädiert.