Unkontrollierter Waldbrand

Die schwedische Behörde für Geologische Untersuchungen hat vor Sundsvall rund 30 Fässer mit quecksilberhaltigen Abfällen in der Ostsee entdeckt. Etwa 20 000 solcher Behälter mit Industrieabfällen wurden während der Fünfziger- und Sechzigerjahre legal verklappt. Der Fund enthält nach Berechnungen der Behörde etwa neun Tonnen Quecksilber. Die Verwaltung der zuständigen Region Västernorrland hat beschlossen gezielt nach weiteren Behältern zu suchen um die Gifte zu entsorgen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".