Umweltgefahr nach Raffinerieunfall gebannt

Nach einem Unfall in einer Ölraffinerie südlich von Stockholm ist die Gefahr einer Umweltkatastrophe gebannt. Am frühen Freitagmorgen waren in der Ölraffinerie in Nynäshamn rund 170 000 Liter Schweröl ausgelaufen. Ein Teil davon war über Regenwasserauffangbecken in den Hafen geflossen. Die schnelle Reaktion der Küstenwache hatte verhindert, dass das ausgelaufene Schmieröl vom Hafenbecken ins offene Meer gelangen konnte. Die Firma Statoil, welche die Anlage betreibt, will den Vorfall nun untersuchen.